Das ist die BuddhasWächter - Taiji Schule Berlin 

Ich bin professioneller, d.h. hauptberuflicher und zertifizierter Taijiquan-Lehrer nach den Vorgaben des deutschen Dachverbandes DDQT und folge in direkter Linie dem Taiji Chen Ziqiangs, Leiter der Chenjiagou Taiji Schule, dem Ort, an dem Taiji im 16ten Jh. entwickelt wurde. Außerdem bin ich seit 2017 von den gesetzlichen Krankenkassen nach dem Präventionsprinzip anerkannt und qualifiziert.

Seit 2003 praktiziere ich Taiji, anfangs der Rückenschmerzen wegen. Immer mehr lernte ich jedoch die Vielfalt des Taiji lieben. Von sanften Partnerübungen über Tunierkämpfe, bis hin zu den philosophischen Hintergründen bietet das Taiji alles, was ein Mensch zum Menschsein braucht: körperliche, geistige und spirituelle Gesundheit!

Denn:

"Gesundheit ist nicht Alles, aber ohne Gesundheit ist Alles nichts!"   A.Schopenhauer


VITA

1976 * Berlin

1996 Abitur Hauptfächer KUNST und DEUTSCH

2008 MAGISTER, Phil. “Die Ethik der großen Gesundheit im Hauptwerk Friedrich Nietzsches”, Bioethik und Neue Deutsche Literatur: Kafka, Christliche Mystik, Benn, Rilke 

---------------------------------------

2003 Ausbildung bei Vera Klar, Yang + Chen Taiji (24er Peking, Schwert, Chen Wettkampfform)

2008 Hauptberuflich selbstständiger Taiji-Lehrer

2009 Wechsel zum Chen Taiji unter Jan Silberstorff mit regelmäßigem Training in dessen Intensivgruppe (WCTAG), Ausbildung bei Mirko Lorenz (Entpannung-Mit-System), (Stehen, Seidenspulen, 19er, Laojia Yilu, Tuishou)

2014 einmonatiger Besuch der Chenjiagou Taiji Schule unter Chen Ziqiang und Chen Zijun, Wechsel zum Chen Taiji unter Chen Ziqiang, (Laojia Yilu, Erlu, Säbel, Schwert, Fächer, Stock, Tuishou), Gründungsmitglied des Wettkampfteams der WCTAG und dementsprechende Tunierteilnahme im freien und festen Stand

2016 Co-Ausbilder bei E-M-S, Erarbeitung der Ausbildungsrichtlinien und Ausbildungsinhalte, Prüfungsassistenz

2017 Lehrer-Lizensierung DDQT, lizensiert als Präventionstrainer der gesetzl. Krankenkassen

2018 Gründung der unabhängigen BuddhasWächter / Chen Taiji Schule Berlin

2019 Präsident der offizielle Vertretung der Chenjiagou Taiji Schule unter Chen Ziqiang in Deutschland  

 

Fernab von jeder Vereinsmeierei und Verbandshierachien steht die BuddhasWächter / Chen Taiji Schule Berlin für die individuelle Stärkung eines jeden Einzelnen. Statt Massenveranstaltungen und Billigangeboten begleiten wir jeden entsprechend seines individuellen Lerntyps. So erlernt man über die Grundlagen des gesundheitlichen Selbstmanagements viele Techniken der ganzheitlichen Körper-Geist-Seelenpflege kennen und eröffnet damit den Weg zu einer nachhaltigen Optimierung des Selbsts und dessen Verständnisses. Erst damit sind die Grundlagen einer Entwicklung zum Taiji Gongfu gegeben (siehe Wissen). Selbstverteidigung (auch gegen Krankheiten) erwächst aus Selbstkenntnis und Selbstvertrauen; das gilt für unsere Kids genauso, wie für die älteren Semester. Regelmäßige Seminare, Fortbildungen, Vorträge zu Hintergrundwissen und Taiji-Reisen (TaijiAmMeer, TaijiAmSee…) festigen und untermauern systematisch die im Kursalltag vermittelten Inhalte.


“BuddhasWächter ist die einzige Taiji Figur, 

in welcher das Prinzip von Yin und Yang komplett manifestiert ist.” (Chen Xin, S. 225)


Der Name BuddhasWächter / Chen Taiji Schule Berlin ist eine Reminiszenz an eines der ersten und wichtigsten Figuren im Chen Taiji. So umzäunt dieser Tempelwächter nicht nur als erste und letzte Figur die Hauptformen, sondern stellt die ideale Verbindung von Yin und Yang, von Härte und Weichheit, von Öffnen und Schließen dar. Er ist das Symbol meditativer Innerlichkeit, die sich mit den kämpferischen Eigenschaften verbindet, sich selbst und andere dabei verteidigen zu können.


            “Wenn nicht Buddhas Wächter, wer sonst sollte den strafenden Stößel auf die Dämonen und Teufel stampfen, wer sonst sollte es wagen die großen Geheimnisse des Öffnens und Schließens zu enthüllen, zurückkehrend zu der spurlosen Schönheit, die von den Weisen der Antike und den himmlischen Wesen uns enthüllt wurde.” (Chen Xin, S. 249.)